Sie haben CasualFriday.club erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf CasualFriday.club zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
Erfolg! Ihre Zahlungsinformationen werden aktualisiert.
Aktualisierung der Rechnungsinformationen fehlgeschlagen.
Casual Friday 21.04 – Manhattan

Casual Friday 21.04 – Manhattan

Redaktion
Redaktion

Nach dem Americano und dem V&T in der letzten Ausgabe greifen wir uns schnell einen Klassiker, den man mit Wermut machen kann: Den Manhattan. Ihr bekommt allerdings auch eine neue Flasche empfohlen, um den Manhattan richtig zu machen: Eine Flasche (Angostura) Bitters.

Sauer macht lustig, Bitters bringen Komplexität

"War ja klar, jetzt kommen doch die komischen Zutaten, die man nie wieder braucht!" hören wir Euch schon sagen. Jein. Alles kann, nichts muss. Wie immer hier. Sonst wären wir ja nicht der Casual(!) Friday Club.

Also worum geht es genau: Jeder hat sie schon im Supermarkt gesehen, oft an der Kasse oder so. Die Flaschen mit dem Papierlabel, das zu groß abgemessen scheint. Angostura Bitters. Wozu man die braucht hat man sich gefragt und dann wieder hingestellt. Das Label war anfangs übrigens versehentlich zu groß, inzwischen ist das aber eben das Markenzeichen. Celebrate mistakes!

Bei den Bitters handelt es sich ganz einfach gesagt um hochkonzentrierte Aromastoffe, die in hochprozentigem Alkohol aufbewahrt werden. Man verwendet diese in Drinks, um einen geschmacklichen Twist in den Drink zu bekommen, eine besondere Note, mehr Tiefe. Es gibt alle möglichen Bitters, von Grapefruits, Orangen, Zedernholz, diversen Früchten … Alleine von Ferdinand's bekommt man ein ganzes Obskörbchen.

Machen die Bitters wirklich etwas aus? Ja. Vergleichst Du einen Drink mit und ohne Bitters wirst Du schnell den Unterschied merken. Wird ein Drink ungenießbar ohne Bitters? Wohl kaum. Das Gute: Eine kleine Bittersflasche hält ewig und man kann sie sehr vielfältig einsetzen. Und das ist ein gutes Stichwort: Einsetzen! Lasst uns den Manhattan machen und diese einsetzen.

Das brauchst Du für den Manhattan

  1. 60 ml Whisky (Bourbon oder Rye), z.B. Maker's Mark Bourbon Whisky
  2. 30 ml süßen Wermut, z.B. Mancino Vermouth Rosso Amaranto
  3. 2–3 Spritzer Angostura Bitters
  4. 1 Cocktailkirsche, optional zur Dekoration, z.B. Hotel Starlino Cherries
  5. Eiswürfel

Und so wir der Manhattan gemacht

  1. Whisky, Wermut und Bitters in ein Mixingglas geben.
  2. Viel Eis in das Rührglas geben, locker über die Flüssigkeitshöhe hinweg.
  3. Umrühren bis alles schön durchgekühlt ist.
  4. In ein gekühltes Coupe oder Nick and Nora Glas geben. Ohne das Eis!
  5. Mit einer Cocktailkirsche garnieren. Fertig!

Ein Rühr- oder Mixingglas mit einem passenden Löffel ist für viele Drinks ein wirklich gutes Accessoire. Hier will man durch das Rühren und Abtauen des Eises erreichen, dass der Drink in die richtige Verdünnungsstufe kommt. Mal abgesehen davon, dass dies in solch einem Glas sehr gut funktioniert sieht es auch immer sehr stilvoll aus einen Drink zu rühren in einem schönen Mixingglas. Super als Geschenk für Cocktaileinsteiger. Lieber einen Euro oder drei mehr ausgeben und was Schönes kaufen: Das Ding wird ewig halten.

*Wir haben dir die Zutaten zum Bestellen bei spirituosen-express.de und amazon.de oben verlinkt.

Noch einen Klassiker nächste Woche?

Was meinst Du? Noch einen Wermut-Klassiker? Oder ist jetzt es erst einmal gut? Lass es uns wissen!

Sag es weiter

Dir gefallen die einfachen Drinks zum Wochenende? Das freut uns. Empfiehl uns sehr gerne weiter. Je mehr Leute im Casual Friday Club sind, umso einfacher wird es für uns Deals und Coupons zu organisieren. Und guten Freunden empfiehlt man doch gerne etwas weiter, oder?!

Am besten Du empfiehlst unsere Website casualfriday.club weiter. Wir sind aber auch als @casualfriday.club auf Instagram oder CasualFridayClub auf Facebook.

Photo by cottonbro from Pexels